Artikel der Kategorie: Sachverständiger

Gerichtsgutachten „Vernässung“

Es mußte ein Gutachten zu folgenden Fragen erstellt werden:

  • sind Immissionen aufgrund nicht ausreichend dimensionierter Oberflächenentwässerung eines Carports auf das Nachbargrundstück erst bewirkt oder verstärkt worden?
  • ist die ortsübliche Nutzung der Liegenschaft der klagenden Partei wesentlich beeinträchtigt?
  • stehen Setzungen und Senkungen in einem unmittelbaren Zusammenhang mit den allenfalls durch die Errichtung des Carports auf der Liegenschaft der beklagten Partei ausgehenden Immissionen?

Gerichtsgutachten „Überflutung“

Es mußte ein Gutachten zu folgenden Fragen erstellt werden:

  • Ist durch die Betonfläche eine Änderung der natürlichen Gegebenheiten eingetreten, wodurch Immissionen auf das Nachbargrundstück erst bewirkt oder verstärkt wurden?
  • Wenn ja: Sind die Auswirkungen dieser Immissionen geringfügig, sodass diese Folgen kein Vernünftiger als nennenswerten Nachteil ansähen würde?

Datenverarbeitung bei Gutachtensaufträgen durch Sachverständige

Ihre Daten sind uns wichtig!

Sachverständige respektieren und schützen das Recht auf Datenschutz und Privatsphäre und ergreifen alle gesetzlich erforderlichen Maßnahmen, um personenbezogenen Daten zu schützen:
Unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Freiheiten betroffener Personen treffen sie geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten, einschließlich Schutz vor unbefugter oder unrechtmäßiger Verarbeitung und vor unbeabsichtigtem Verlust, unbeabsichtigter Zerstörung
oder unbeabsichtigter Schädigung („Integrität und Vertraulichkeit“).

Datenschutzrechtliche Rolle von Sachverständigen bei Gutachtensaufträgen

Datenschutzrechtlich sind Sachverständige im Rahmen ihrer Gutachtenstätigkeit – unabhängig davon,

  • ob sie von einem Gericht bzw. einer Behörde bestellt werden oder
  • ob sie im privaten Auftrag tätig sind

als „Auftragsverarbeiter“ zu qualifizieren.

Datenschutzrechtlicher „Verantwortlicher“ ist jeweils der „Auftraggeber“, also das / die jeweilige Gericht / Behörde bzw. der jeweilige „private“ Gutachtensauftraggeber. Dementsprechend sind diese – und nicht die Sachverständigen – insbesondere auch für die Erfüllung der datenschutzrechtlichen Betroffenenrechte, wie insbesondere etwaiges Recht auf Information, Auskunft, Richtigstellung, Löschung, Einschränkung, Datenübertragung und/ oder Widerspruch, berufen. Sämtliche Anträge zu Betroffenenrechten sind daher direkt beim Gericht/ bei der Behörde bzw. dem „privaten“ Gutachtensauftraggeber und nicht bei den (Gerichts)Sachverständigen geltend zu machen. Sollten Anträge doch bei den (Gerichts)Sachverständigen gestellt werden, werden diese an den jeweiligen datenschutzrechtlich Verantwortlichen weitergeleitet.